Warum sollte man Vitamin D3 + K2 mit Magnesium kombinieren? 

11.10.2017 21:01

Warum sollte man Vitamin D3 + K2 mit Magnesium kombinieren?

Einige Vitamine entfalten ihre volle Wirkung nur dann, wenn diese mit anderen Nährstoffen kombiniert werden. Dies kann bei fettlöslichen Vitaminen die Beigabe von Pflanzenfett sein und bei den Vitaminen D3 und K2 die Kombination mit Magnesium. Magnesium beispielsweise ist für den Körper durch seine entspannende und entzündungshemmende Wirkung sehr wichtig. Vitamin K2 hingegen reguliert den Kalziumspiegel im Blut und reguliert auch die Blutgerinnung. Vitamin D3 steuert verschiedene Prozesse im menschlichen Körper und wirkt dabei unter anderem auf Gehirn und Nerven, sowie auf das Immunsystem.

Weniger bekannt ist allerdings das ausgeklügelte Zusammenspiel der einzelnen Vitamine. Oftmals ist gar nicht bekannt, warum genau die einzelnen Vitamine nicht richtig aufgenommen werden, wenn beispielsweise kein Magnesium vorhanden ist. Dieses bislang noch wenig bekannte Zusammenspiel soll im Folgenden erläutert werden.
Warum sollte man Vitamin D3 + K2 mit Magnesium kombinieren?

Allgemeine Informationen zum Vitamin D3, K2 und Magnesium

Vitamin K2 wird auch sehr oft als eine Art vergessenes Vitamin bezeichnet. Dabei unterstützt dieses Vitamin den Kalziumstoffwechsel und schützt dadurch vor Ablagerungen in den Gefäßen. Vitamin K2 gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und schützt auch das Herz. Kalzium ist wichtig für den Körper, muss aber an die richtigen Stellen transportiert werden. Daher ist eine Regulierung des Kalziumstoffwechsels durch das Vitamin K2 besonders wichtig.

Ohne Vitamin K2 wird das Kalzium nicht an die richtigen Stellen transportiert und lagert sich an unerwünschten Stellen ab. Dadurch werden die Knochen aber schwächer, da Kalzium entscheidend für starke und gesunde Knochen ist. Das Vitamin sollte daher unbedingt regelmäßig eingenommen werden, da sonst unangenehme Mangelerscheinungen drohen.


Genau wie das Vitamin K2 ist das Vitamin D3 lebensnotwenig. Über einen langen Zeitraum war vor allem die Wirkung des Vitamins auf die Knochen bekannt und Vitamin D3 galt als sehr wichtig für starke Knochen. Es wirkt sich darüber hinaus aber auf viele weitere Bereiche des Körpers wie auf das Immunsystem, auf das Gehirn und die Nerven aus. Schöne Haare und Nägel werden ebenfalls durch das Vitamin D3 begünstigt, um nur einige der vielen Bereiche des Körpers zu nennen, für die Vitamin D3 wichtig ist.

Mangelerscheinungen von Vitamin D3 machen sich ebenfalls zeitnah bemerkbar. Entgegen der allgemeinen Annahme reicht es zur Vorbeugung von Mangelerscheinungen auch nicht aus, regelmäßig in die Sonne zu gehen. Daher ist die Einnahme von entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln empfehlenswert. Ideal ist diese aber, wenn auch Vitamin K2 und Magnesium gleichzeitig eingenommen werden.


Magnesium beugt Muskelkrämpfen vor, entspannt und wirkt gleichzeitig entzündungshemmend im Körper. Ein Mangel an Magnesium ist zum Beispiel ganz schnell zu bemerken, wenn nach oder bei einer sportlichen Aktivität Krämpfe der Muskeln auftreten. Dies ist nur ein Anzeichen, dass Magnesium im Körper fehlt. Doch Magnesium beruhigt auch die Nerven und hilft Frauen bei dem gefürchteten PMS. Der gesamte Hormonhaushalt wird durch Magnesium ein wenig entspannt und reguliert. Jeder Mensch benötigt unbedingt Magnesium für seine Gesundheit, doch Diabetiker, chronisch Kranke und Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit sollten sich noch stärker auf die Einnahme von Magnesium konzentrieren.

Wirkung von Vitamin D3 und K2 zusammen mit Magnesium

Es zeigt sich also, dass jedes dieser Vitamine genau wie Magnesium unbedingt zu einem gesunden Leben mit dazugehört. Mangelerscheinungen machen sich früher oder später mit unangenehmen körperlichen Folgen bemerkbar. Eine Studie an 120 Personen, die an Osteoporose leiden (https://pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=5403) zeigte verbesserte Erfolge bei einer Kombination der einzelnen Vitamine. Dieser Studie zufolge wird die Aufnahme von Kalzium durch eine kombinierte Einnahme von Calcium mit Vitamin D3 und K2 sowie mit Magnesium deutlich verbessert. Der Körper ist ohne diese Vitamine offenbar nicht in der Lage, dass zugeführte Kalzium richtig umzusetzen. Darüber hinaus werden die Vitamine D3 und K2 ohne zusätzliches Magnesium nicht richtig transportiert, wie im nächsten Abschnitt erläutert wird.

Die kombinierte Einnahme der Vitamine hilft daher auch dabei, die Anzahl von Knochenbrüchen zu reduzieren. Die Studie zeigt, dass die Knochendichte nach einer kombinierten Einnahme von Vitamin D3 und K2 mit Magnesium und Kalzium ansteigt. Dadurch sind Brüche weniger wahrscheinlich und Patienten mit Osteoporose verspüren nach einiger Zeit eine Verbesserung ihrer Beschwerden. Mittlerweile haben verschiedene solcher Studien deutlich gezeigt, dass eine kombinierte Einnahme dieser Vitamine zu einem geringeren Verlust an Knochenmasse führt und Brüchen vorbeugen kann.


Warum sollten die Vitamine untereinander kombiniert werden?

Nahrungsergänzungsmittel, die diese genannten Vitamine miteinander kombinieren, unterstützen den Körper bei der Vorbeugung von einem Mangel. Die Kombination untereinander hilft auch dabei, dass die einzelnen Vitamine besser aufgenommen werden. Vitamin D3 wird beispielsweise nur durch verschiedene Nährstoffe durch den Körper transportiert. Bei diesen Abläufen bis zum Endziel werden verschiedene Enzyme oder Transportstoffe benötigt. Diese Transportstoffe brauchen zwingend Magnesium. Bei einem Magnesiummangel kann das Vitamin D3 daher gar nicht durch den Körper transportiert werden. Die logische Folge von diesem Vorgang besteht dann in einem Vitamin D3 Mangel zusätzlich zum Magnesiummangel.

Wer also Vitamin D3 als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, der braucht einfach Magnesium als zusätzlichen Nährstoff. Die gemeinsame Einnahme von Vitamin D3 mit dem ebenfalls fettlöslichen Vitamin K2 wird mittlerweile an vielen Stellen empfohlen. Durch die gemeinsame Einnahme sorgt dafür, dass wichtige Proteine gebildet werden. Nur gemeinsam entfalten Sie die volle Wirkung im Körper. Es muss also genug Vitamin K2 im Körper vorhanden sein, damit die Proteine aus dem Vitamin D3 überhaupt aktiviert werden können. Gerade wer Vitamin D3 als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, sollte daher auf eine Einnahme von Vitamin K2 achten.

Nur in dieser Kombination entfalten die Vitamine ihre gewünschte Bedeutung. Daher ist die Kombination von Vitamin D3 mit dem Vitamin K2 wirklich empfehlenswert. Damit beide Vitamine überhaupt richtig im Körper ihre Wirkung entfalten können, wird Magnesium für die verschiedenen Transportstoffe benötigt. Zusätzliches Magnesium hilft daher beiden Vitaminen bei der Entfaltung der vollen Wirkung.

Die kombinierte Einnahme verhindert den Verlust von Knochenmasse

Forscher in den Niederlanden (Braam et al. Vitamin KI supplementation retards bone loss in postmenopausal women between 50 and 60 years of age. Calcif Tissue Int 2003;73:21-6) haben in einer Studie den Verlust an Knochenmasse untersucht. Eine Gruppe erhielt ein Placebo, eine erhielt eine Mischung aus Magnesium, Kalzium, Zink und Vitamin D. Die letzte Gruppe erhielt die zuvor genannte Kombination aus Vitaminen und zusätzlich das Vitamin K. Bei dieser letzten Gruppe war der Verlust an Knochenmasse im Oberschenkelhals am geringsten, den höchsten Verlust verzeichnete die Gruppe mit der Einnahme von einem Placebo. Diese Studie an 181 gesunden Frauen nach den Wechseljahren zeigt recht gut, wie wichtig eine kombinierte Einnahme aller Vitamine für das bestmögliche Ergebnis ist.

Die komplizierten Prozesse, die beim Transport der Nährstoffe verwendet werden, benötigen eben auch bestimmte Vitamine zum Transport. Aus diesem Grund ist eine gemeinsame Einnahme von Vitamin D3, K2 und Magnesium wirklich sehr ratsam. Auf diese Weise wird der Körper optimal mit allem versorgt, was er zur Produktion seiner Enzyme und Transportwege benötigt. Gerade weil die einzelnen Prozesse zur Aufnahme der Vitamine so komplex sind, wurden sie so lange ignoriert. Aus diesem Grund ist es noch gar nicht so lange bekannt, dass Vitamin D3, K2 und Magnesium im Dreierpack am besten ihre Wirkung entfalten.

Quellen:

1. http://www.vitamind.net/magnesium/
2. https://www.vitamindmangel.net/vitamin-d-magnesium.html
3. https://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesium.html
4. https://www.naturepower.de/vitalstoff-journal/aus-der-forschung/vitamine/vitamin-k-studien/