Starkes Schwitzen - Was kann man dagegen tun?

10.07.2018 17:56

Gerade im Sommer ein ärgerliches Phänomen: Übermäßiges Schwitzen. Muss das sein? Übermäßig ist niemals gut, auch nicht beim schwitzen. Allerdings sollte man schon wissen: Schwitzen ist ein wichtiger, sogar lebenswichtiger Mechanismus im Körper. Es schützt uns vor Überhitzung, man kann es also auch als natürliche Klimaanlage betrachten, die uns vor einem Hitzeschaden bewahrt.

Sobald die Temperatur im Körper über 37 Grad steigt, bildet er automatisch Schweiß, um den Körper nicht zu überhitzen. Dieser tritt dann über die Haus aus und sorgt so für Kühlung.

Bei normalen Temperaturen verliert der Körper so am Tag ca. 700 ml Flüssigkeit, im Sommer bei großer Hitze können das schon mal mehrere Liter werden. Es wäre natürlich ganz falsch, dem Körper nun Flüssigkeit zu entziehen, damit kein Schweiß mehr nachkommt! Denn dann kommt eine gefährliche Dehydrierung hinzu, die gerade bei Hitze schnell zu starken Kreislaufproblemen führen kann.

Was aber kann man gegen das übermäßige Schwitzen tun?

Wichtig ist natürlich eine gute Körperhygiene. Denn Schweiß bildet, sobald er an der Luft ist, übelriechende Bakterien. Ratsam ist es, sich zumindest die Achselhaare zu rasieren, denn Schweiß in Verbindung mit Körperbehaarung riecht schnell besonders schlecht.

Übrigens ist auch die vielgelobte Baumwoll-Kleidung im Sommer nicht das Mittel der Wahl. Sie nimmt besonders viel Nässe auf und sorgt so auch wieder für schlechte Gerüche, die man dann oft nicht mal mehr in der Waschmaschine losbekommt! Hier wäre Funktionskleidung die bessere Wahl, denn bei sogenannten Klima-Textilien wird die Nässe nicht gespeichert.

Wer dennoch Baumwollkleidung bevorzugt, sollte darauf achten, beim waschen einen Hygienespüler zu verwenden, der Bakterien ziemlich sicher vernichtet.

Was kann ich selbst gegen starkes Schwitzen machen?

1. Keine eisgekühlten Getränke trinken! Gerade in Wüstengegenden hat man das beste Vorbild: Warmer Tee ist die bessere Wahl. Ist auch klar: Wenn man kalt trinkt, versucht der Körper die Kälte auszugleichen mit Wärme. Fazit: Man schwitzt stärker als vorher! Daher die Getränke lieber an die Außentemperatur anpassen.

2. Das gleiche gilt für kalte Duschen. Im ersten Moment schön erfrischend, aber wenn Ihr aus der Dusche steigt, schwitzt Ihr stärker als vorher. Besser sind hier Wechselduschen. Also abwechselnd kalt und warm duschen, zum Schluss dann lauwarm.

3. Lockere helle Kleidung, entweder aus Leinen, oder aus Klima-Textilien tragen, bei lockerer Kleidung kann die Luft besser pulsieren, die Klamotten kleben nicht am Körper.

4. Bei großer Hitze nicht scharf und nicht heiß essen. Besser ist es, zu leichten Salaten zu greifen oder zu Sommergemüse. Nicht zu stark würzen, sonst wird wieder stark geschwitzt.

5. Für Leute, die besonders unter nassen Füßen leiden: Lederschuhe tragen, oder aber mit Ledersohlen auslegen, Socken nur aus Naturmaterialen (Beispielsweise Bambus) und die Füße öfter am Tag lauwarm kurz waschen oder baden.

Wer das Gefühl hat, besonders übermäßig zu schwitzen, sollte sich nicht scheuen, seinen Arzt darauf anzusprechen. Manchmal ist eine Stoffwechselerkrankung schuld oder auch ein gestörter Hormonhaushalt.

Ansonsten: Keiner braucht denken, mit seinem Schwitzen allein zu sein. Es gibt viele, die darunter leiden und sich einen zu großen Kopf darüber machen. Man darf nicht vergessen: Zu viel Angst vor etwas, also auch vorm Schwitzen, sorgt nur für neuen Stress und man schwitzt noch mehr! Also locker bleiben und einfach mal sehen, ob die Tipps nicht bereits ausreichen, dass übermäßige Schwitzen in den Griff zu bekommen.

Fazit:

Schwitzen ist kein Feind, sondern lebensnotwendig. Die unangenehmen Erscheinungen lassen sich im gesunden Zustand recht gut in den Griff bekommen, wenn man sich richtig verhält und nicht den Körper noch zusätzlich mit kalten Getränken oder kalten Duschen belastet.