B-Vitamine + Co Faktoren

10.07.2018 18:12
Vitamin B, das braucht man nicht nur im täglichen Leben, um zum Beispiel gute Jobs zu erhalten, sondern für den menschlichen Körper ist es praktisch unentbehrlich. Es gibt nicht nur eines, sondern gleich 8 und wichtig ist, dass die Co Faktoren enthalten sind.

Wir stellen Euch die Wirkungen der einzelnen B-Vitamine nacheinander vor:

Vitamin B1 (Thiamin)

Es ist zuständig für die Verarbeitung von Kohlenhydraten und wirkt direkt auf das Nervensystem ein, die Muskeln benötigen es, um ideal auf Nervenimpulse zu reagieren.

Vitamin B2 (Riboflavin)

Wird von unserem Stoffwechsel benötigt, es hilft dem Gehirn bei der Energieversorgung, beispielsweise mit Glucose und sorgt für eine ideale Sauerstoffversorgung. Einen Mangel erkennt man, wenn die Haut schuppig wird und Wunden schwerer heilen.

Vitamin B3 (Niacin)

Erfüllt ähnliche Aufgaben wie das B2, ist für den Stoffwechsel sehr wichtig. Ein Mangel macht sich durch schnelle Erschöpfung bemerkbar.

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Das Multitalent unter den B-Vitaminen. Es ist zuständig, die zugeführte Nahrung in Energie umzuwandeln. Außerdem ist es an vielen Stoffwechselaktivitäten im Körper beteiligt, unter anderem sorgt es für ein aktives Immunsystem.

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Dieses ist besonders für den Fettstoffwechsel wichtig und auch für Nervenstärke. Frauen schwören auf eine gute Wirkung bei Perioden Beschwerden oder auch bei starker Übelkeit in der Schwangerschaft.

Vitamin B7 (Biotin)

Sorgt für eine gute und schöne Haut, viele Damen kennen es als Wundermittel gegen schuppige Haut und stumpf aussehende Haare. Man könnte es also als Schönheits-Vitamin bezeichnen.

Vitamin B9 (Folsäure)

Bei diesem Vitamin denkt man automatisch immer an Frauen und den Kinderwunsch. Aber das ist bei weitem nicht seine einzige Aufgabe: Es ist unerlässlich für den Protein-Stoffwechsel und beteiligt an einer gesunden Zellteilung. Ein Mangel macht sich durch leichte Reizbarkeit bemerkbar, Schlafstörungen und Blässe der Haut.

Vitamin B12 (Methylcobalamin)

Da dieses Vitamin besonders in tierischen Produkten vorkommt, sollten gerade Veganer und Vegetarier auf eine ausreichende Zufuhr achten. Vitamin B12 ist vor allen Dingen für die Neubildung des Blutes zuständig. Ein Mangel macht sich wie bei der Folsäure durch leichte Reizbarkeit und Vergesslichkeit bemerkbar.

Wofür sind nun die Co-Faktoren wichtig?

Einfach erklärt: Die Co-Faktoren sorgen für eine Einheit mit den B-Vitaminen. Zusammen bilden sie ein starkes Team.

Bedeutende Co-Faktoren sind:

Cholin, auch bekannt als Vitamin B4 ist beteiligt an der Herstellung von Neurotransmittern, also ein Überträger von Nervenimpulsen, kann so auf die Muskeln entspannend wirken und auch auf die Gemütslage PABA, bekannt als Vitamin B10, ist ein wichtiger Mitspieler der Folsäure und kommt der äußeren Schönheit zugute, außerdem ist sie am Zellschutz beteiligt. Inositol, ist ein Botenstoff und sorgt für eine reibungslose Signalweiterleitung in den Zellen. Ein Inositol Mangel wurde vor allem bei Menschen mit depressiven Verstimmungen und Neurosen festgestellt.

Sind B-Vitamine und deren Co-Faktoren wirklich wichtig für den menschlichen Organismus?

Ja, das beweisen verschiedene Studien: B-Vitamine sind gut gegen Arteriosklerose, diese löst beispielsweise Schlaganfälle aus, (Siehe Studie 1) Aber auch gegen Herzerkrankungen scheinen B-Vitamine gut zu sein (Siehe Studie 2) Auch erwiesen ist die Wirksamkeit auf die Psyche, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. (Siehe Studie 3) Auch für die geistige Gesundheit im Alter gibt es deutliche Hinweise, das B-Vitamine hier vor allem vor Alzheimer und Demenzerkrankungen schützen können (Siehe Studie 4) Die Liste lässt sich noch endlos fortführen, so viele Vorteile haben B-Vitamine.

Unser Fazit:

Vitamin B und seine vielen Varianten sind ausgiebig erforscht und erprobt worden und es gilt als erwiesen, dass B-Vitamine und ihre Co-Faktoren einen wertvollen Beitrag zur körperlichen und seelischen Gesundheit liefern können, was in unserer hektischen Zeit nicht zu unterschätzen ist. Eine lange geistige und körperliche Gesundheit ist doch das, was wir uns alle gerne erhalten möchten.  

Quellen- & Studiennachweise:

Studie 1: Saposnik G. et al., Homocysteine-lowering therapy and stroke risk, severity, and disability: additional Eindings from the HOPE 2 triel. Stroke. 2009 Apr; 40(4): 1365-72 Studie 2: American College of Cardiology; 2005; 45: 1580-1584 Studie 3: Sanchez-Villegas A. et al., Association between folate, vitamin B6 and vitamin 812 intake and depression in the SUN cohort study, J Hum Nutr Diet, 2009; 22(2): 122-33. Studie 4: American Journal of Clinical Nutrition 2002; 75: 908 - 913)