Alles über Citrus Aurantium (Synephrin) auch bekannt als Bitterorange

18.09.2018 09:29

Was ist Citrus Aurantium?

Citrus Aurantium gehört zu den Zitruspflanzen, genauer zur Familie der Rutaceae. Die Frucht sieht aus wie eine Orange, nur viel kleiner und sie ist bitter, daher nennt man sie auch Bitter Orange, auch bekannt als Pomeranze. Vermutet wird, dass sie ursprünglich in Asien gezüchtet wurde, dies bereits vor vielen hundert Jahren.

Seit dem 11. Jahrhundert ist sie in Europa bekannt. Aus ihrer äußeren Schale wird das bekannte Orangeat hergestellt, auch in Orangenmarmeladen findet sie Verwendung. Ihre Bestandteile werden sogar in Parfüms verwendet: Das Öl aus den Blüten wird zu Orangenblütenwasser, aus der Schale wird das Bitterorangenöl gewonnen und ist wesentlicher Bestandteil vieler Parfüms mit Zitronennote.

Auch in der Medizin wird die Bitterorange verwendet, der Auszug der gekochten Frucht wird unter anderem in Herzmedikamenten verwendet.

Ihren Namen, Citrus Aurantium, bekam sie von Carl von Linné.

Für was ist Citrus Aurantium denn nun gut?

Der Inhaltsstoff wird gerne in sogenannten Fat Burnern verwendet. Auch für Sportler ist Citrus Aurantium nicht uninteressant: Der wirksame Teil ist Synephrin, dieses ist chemisch mit Ephedrin verwandt. Ephedrin wirkt putschend und gilt als Fit-Macher. Ephedrin als Bestandteil wurde verboten, die Gefahr eines Missbrauchs war zu hoch, die Wirkung auf den Körper zu anstrengend. Da stellt sich zurecht die Frage, warum das nicht auch für Synephrin gilt?

Die Verwandtschaft von Synephrin und Ephedrin bedeutet nicht, dass die beiden gleich wirken. Synephrin ist verträglicher als Ephedrin und wirkt Stoffwechsel anregend, nicht übermäßig aufputschend.  Und im Gegensatz zu Ephedrin kommt Synephrin auch ganz natürlich in unserem Körper vor.

Wie wirkt Citrus Aurantium?

Da in der Bitterorange außer ihrem Alkaloid Synephrin auch noch Flavonole stecken, also Flavonoide, haben sie eine doppelte Wirkung: Das Synephrin wirkt anregend, ähnlich wie Koffein und die Flavonoide wiederum haben eine kräftigende Wirkung auf die Blutgefäße. Das sorgt für eine gute Durchblutung. Synephrin wirkt direkt auf die Adrenalin Rezeptoren und spornt so zu Leistungen an. Es regt zum schwitzen an, das erklärt auch, warum es gerne in Fat Burnern verwendet wird. Der Stoffwechsel wird beschleunigt und durch die gesteigerte Durchblutung kann sich Fett vermutlich nicht so ansetzen. Wenn nun noch Tatendrang ausgelöst wird, Sport getrieben wird, ist klar, warum Citrus Aurantium so beliebt ist.

Kann die anregende Wirkung auch gefährlich sein?

Für Leute, die mit hohem Blutdruck zu tun haben oder generell recht nervös sind, ist Citrus Aurantium nicht geeignet. Hier sollte man seinen Arzt befragen. Auch vor dem Schlafengehen sollte man es nicht konsumieren, durch die anregende Wirkung, ähnlich wie beim Kaffee, kann es sonst wach halten. Ca. 5 Stunden vor dem Schlafengehen sollte es nicht mehr eingenommen werden.

Für wen ist Citrus Aurantium geeignet?

Für alle, die ihren Energielevel steigern wollen. Sei es beim Sport, mehr Ausdauer im Allgemeinen. Rein zum abnehmen wird es wenig bringen, das sollte klar sein. Wenn Citrus Aurantium zusätzlich zum Sport eingenommen wird, ist es gut möglich, dass erstens die Leistung selbst gesteigert wird, als auch die Fettverbrennung angeregt wird.

Fazit:

Citrus Aurantium ist ein natürlicher Fitmacher, bei dem es gut sein kann, dass er auch hilft, Gewicht zu verlieren. Sinnvoll eingesetzt entfaltet es eine anregende Wirkung, die willkommen ist, wenn sie gebraucht wird. Synephrin wirkt wesentlich angenehmer als Ephedrin und hat auch keine so starke Wirkung, was für den Organismus natürlich auch wesentlich verträglicher ist.