L-Arginin + Maca - gemeinsam ein super Team!

13.08.2018 16:58

Diese beiden Stoffe sind gemeinsam stark. Wir stellen Euch heute die wichtigsten Eigenschaften von L-Arginin + Maca vor.

Was ist L-Arginin?

L-Arginin ist eine Aminosäure, sie gehört zu den nicht-essentiellen, unser Körper kann sie selbst herstellen. In unserer Zeit allerdings, in der Stress und Hektik vorherrschen, ist es nicht immer gegeben, dass genug L-Arginin zur Verfügung steht.

Für was ist L-Arginin zuständig?

Für unser Immunsystem, unsere Fett-Verwertung und einen guten Muskelaufbau. Eine Studie aus Exeter bestätigte, dass Sportler bis zu 20% mehr Ausdauer und Leistung hatten. Der Grund dafür ist: L-Arginin fördert die Freisetzung von wichtigen Hormonen, die man für einen guten Muskelaufbau benötigt. Gleichzeitig wird Fett schneller verbrannt, was zusätzlich zu einer guten Figur führt.

Zudem erhöht L-Arginin den Stickstoffmonoxid Anteil im Blut. Dieser ist wichtig für einen guten Blutfluss und sorgt für einen schnelleren Abbau von schädlichen Stoffen. Stickstoffmonoxid sorgt auch dafür, dass die für den Muskelaufbau notwendigen Stoffe schneller im Muskel ankommen, was zusätzlich die Leistung steigert. An der Bildung von Kollagen und Elastin ist sie ebenso beteiligt, was zu einem strafferen Körper führen kann.

Eine Studie, durchgeführt von Professor Andrew Jones an der Schule für Sport und Gesundheit zeigte, dass auch der Blutdruck unter L-Arginin Gaben gesenkt wurde und die Muskeln mehr Sauerstoff speichern, was für eine verbesserte Leistung natürlich elementar ist. Klar kann man sagen, 20% Leistungssteigerung, das ist nicht viel. Aber wenn man bedenkt, dass vor allem im Sport oft Zehntel Sekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden, sieht man, wie viel das doch ist!

Wichtige Studien zu L-Arginin findet Ihr am Ende dieses Artikels unter Studie 1, 2 und 3

Und was bewirkt Maca?

Schon bei den Inkas war Maca als Aphrodisiakum geschätzt und ist es bis heute geblieben. Aber nicht nur für die Potenz ist Maca wertvoll, sondern es wird auch als Fit-Macher geschätzt. Es gilt als stärkendes Mittel und das ist ja in allen Bereichen des Lebens wichtig, nicht nur im Bett.

In Peru wird Maca unter anderem gegen rheumatische Beschwerden eingesetzt, da es wärmend wirkt. Auch bei Erkältungen wird es gerne verwendet. Ebenso soll es der Fruchtbarkeit von Frau und Mann dienlich sein.

Maca macht Lust, nicht nur bei Männern!

Im Jahr 2008 wurde vor allem unter Frauen ein Test durchgeführt, alle litten unter Unlust, hervorgerufen von Antidepressiva (SSRI). In der Studie erhielt ein Teil 1,5 Gramm Maca am Tag, der andere Teil erhielt 3g Maca pro Tag. Die Gruppe mit den 3 Gramm zeigte eine deutliche Verbesserung ihrer Beschwerden. Zudem war es gut verträglich, im Gegensatz zu chemischen Mitteln, die oft nicht gut vertragen werden, oder gar müde machen. (Siehe Studie 1)

Bei den Männern verhielt es sich ähnlich. Wenn bei ihnen der Testosterin Spiegel sinkt, vergeht nicht nur die Lust auf körperliche Nähe, sondern auch die Lust zu Taten an sich. Eine Studie aus Lima zeigte, dass nach nur wenigen Wochen unter 3 Gramm Maca sich zwar der Testosteronspiegel sich nicht im geringsten erholt hat, aber dennoch die Männer wieder Lust hatten und auch einen erhöhten Tatdrang. Sie fühlten sich fitter und wacher. (Siehe Studie 2)

Fazit:

L-Arginin, gemeinsam mit Maca, scheint ein starkes Team für mehr Ausdauer in allen Bereichen des Lebens zu sein! Es ist ja nicht nur wichtig, gut Sport machen zu können, oder immer gut seinen Mann, bzw. seine Frau stehen zu können, sondern es ist ebenso wichtig, sich insgesamt fit und leistungsfähig zu fühlen. Und hier sieht es so aus, als wären L-Arginin + Maca ein gut funktionierendes Team, dass man ruhig einsetzen kann, um in jungen Jahren, als auch in älteren Jahren fit zu sein und so Freude am Leben, am Sport und natürlich auch in der Liebe zu haben.

Studien Arginin:

Studie 1: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20724562

Studie 2: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20300016

Studie 3: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15809017

Studien Maca:

Studie 1: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18801111

Studie 2: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12472620